Bollinger Bänder

Mit Bollinger-Bändern kann das Niveau der Kurse relativ zu vorherigen Werten ermittelt werden. Die Bänder werden auf Grundlage eines Gleitenden Durchschnitts (GD) berechnet, in der Standardeinstellung über 20 Perioden. Das obere Bollinger Band errechnet sich aus dem GD plus der doppelten Standardabweichung der Kurse (als Maß für die Volatilität. Das untere Band errechnet sich analog aus dem GD abzüglich der doppelten Standardabweichung. Wenn die Bänder eng beieinander liegen, herrscht eine Periode niedriger Volatilität vor. Liegen sie weit voneinander entfernt, herrscht eine Phase mit hoher Volatilität.

Bollinger-Bänder
Der DAX auf dem Minutenchart mit den Bollinger-Bändern im Einsatz.
Jetzt teilen:

Devisenbrokervergleich

Daytrader, Swing Trader und Trading Coach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.